“Klappe, die erste” – SEO am Dom Meetup

Unter dem Titel “Let’s Rock Structured Data!” stieg das erste Meetup für alle, die bei EAT nicht nur ans Essen denken und für die YMYL keine nordische Sagengestalt ist. Ein Rückblick von Isabel Nitsche.

Mittwoch, 29. Januar 2020, 18 Uhr. Mit Pizza, Snacks und Kaltgetränken wird offiziell das erste SEO am Dom Meetup im Büro von Sevenval (powered by Avenga!) eingeläutet. Nach und nach füllen sich die Räumlichkeiten und der Geräuschpegel steigt. Um 18.30 Uhr gibt das Orga-Team, Eli und Alex, den Startschuss und heißt die Suchmaschinenbegeisterten herzlich willkommen. Ohne die Teilnehmer lange auf die Folter zu spannen, geht es auch gleich los mit dem ersten Vortrag von Sebastian Schäfer, CEO & Owner von made2GROW.

“Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? Wer das FAQ Markup nicht nutzt, ist dumm.”

Nach einer kurzen Frage in die Runde ist klar, dass FAQ Markups nicht für alle Neuland sind. Ein guter Anfang! Es werden sogar gleich ein paar Anwendungsbeispiele für FAQ Markups geliefert: Produktkategorien, Service-Bereich und Kundenbetreuung. Das Ziel ist in jedem Bereich das gleiche: den Informationsbedarf eines Nutzers decken.

Gesagt, getan. Doch wie geht man bei der Erstellung relevanter Fragen am besten vor? Sebastian empfiehlt uns ein Tool, das einem die Schwerstarbeit direkt abnimmt: AnswerThePublic. Die Anwendung ist simpel. Man gibt ein Keyword ein und erhält sofort eine aggregierte Ansicht von Fragen, die zugleich Hinweise auf die Suchintention des Nutzers geben. Folglich muss nur noch eine passende Frage gewählt und eine relevante Antwort verfasst werden. Wer sich bezüglich der Zeichenbeschränkung Gedanken macht, darf sich freuen – denn von kurz bis lang wird alles akzeptiert. Hauptsache, die Antwort ist relevant.

Beim Thema Einbindung kommt uns gleich ein weiteres Tool zur Hilfe: technicalseo.com. Hier wird mithilfe des Schema-Generators ein fertiges Snippet generiert, das im Anschluss auf der entsprechenden Seite im Quelltext eingebunden werden kann. Nun fehlt nur noch eins, die Überprüfung des Markups in der Google Search Console!

Abschließend gibt uns Sebastian noch einen Hinweis mit auf den Weg: Markups werden nicht automatisch ausgespielt und führen nicht zu besseren Rankings. Der Einsatz von Markups hilft Google jedoch dabei, die Intention einer Seite besser zu verstehen. Im Hinblick auf das Bert Update sind Markups also umso wichtiger geworden. Zudem verzeichnen Kunden erfahrungsgemäß höhere Klickraten und somit mehr Traffic – zwei Punkte die eindeutig für die Einführung von FAQ Markups sprechen!

Wer die Extra-Meile gehen möchte und darum bemüht ist Leads zu generieren, der kann das FAQ Markup für zusätzliche relevante Inhalte nutzen, zum Beispiel Checklisten, eBooks, Whitepaper und Webinare. Mit diesem Punkt endet der Vortrag und ich als SEO-Neuling freue mich wieder etwas dazugelernt zu haben. Natürlich werden noch fleißig Fragen zum Thema Markups gestellt, bevor wir zum nächsten Teil des Abends übergehen, dem Lean Coffee.

Die Teilnehmer notieren dafür all ihre brennenden Fragen rund um das Thema SEO. In einer Abstimmung werden dann drei Themen ermittelt, über die in der Runde diskutiert wird.

Welche Entwickler-/SEO-Tools könnt ihr empfehlen, insbesondere für SEO Audits?

Der Einsatz von Chrome-Entwicklertools ist grundlegend für jeden SEO, da mit diesen eine Vielzahl an SEO-Aspekten analysiert werden können. Von den Teilnehmern wird der Gebrauch folgender Tools empfohlen: Screaming Frog, Sistrix und SEMrush. Man ist sich einig, dass bei einem Audit zumindest zwei Tools in Kombination mit der Google Search Console eingesetzt werden sollten. Ob die Nutzung kostenloser Tools ausreicht, lässt sich jedoch pauschal nicht sagen, da es vorrangig auf die Größe der Webseite und die Tiefe des Audits ankommt.

Welche Erfahrungswerte könnt ihr bezüglich SEO im Projektgeschäft weitergeben?

Unser Head of Consulting José schildert kurz die Situation. Im Projektgeschäft spielt das Budget natürlich eine wichtige Rolle. So passiert es häufiger, dass bei Budgetkürzungen direkt SEO ins Visier genommen wird. Zu Beginn ebenso wie bei Abschluss eines Projekts wird der Mehrwert von SEO-Maßnahmen zwar schnell deutlich, ganz anders sieht es jedoch im Verlauf des Projekts aus.

Bei diesem Punkt mussten sich die Teilnehmer erstmal Gedanken machen. Schlussendlich wurde eingeräumt, dass SEO im Prozess nun mal weniger relevant ist und vorrangig für konzeptionelle Arbeiten eingesetzt wird. Um zu vermeiden, dass SEO-Mitarbeiter im Verlauf des Projekts herausgenommen werden, wurden zwei Vorschläge geliefert: Einerseits könnte man einen Generalisten mit SEO-Expertise einsetzen, andererseits bestehe die Möglichkeit SEO mit weiteren Bereichen, wie Content, Strategie und Lead-Generierung zu verknüpfen.

Links kaufen: ja oder nein? Und wenn ja: wie?

Kein einfaches Thema, so viel steht fest. Natürlich gesetzte Links sind immer das Ziel, die Umsetzung im Arbeitsalltag ist jedoch oft eine andere Geschichte. Aus diesem Grund wird manchmal auf Sponsored oder Advertorial Content zurückgegriffen. Problematisch wird es allerdings bei dem Thema Subdomain Leasing, da Google hierfür beide Seiten abstraft.

Fazit

Unser erstes #SEOamDom Meetup war ein voller Erfolg. Die ca. 40 Teilnehmer kamen nicht nur aus Köln, sondern auch aus Dortmund, Essen, Düsseldorf und weiteren Städten. Man freut sich sehr eine neue Plattform gefunden zu haben, bei der man sich professionell zum Thema SEO austauschen und weiterbilden kann. Nur eine Frage der Teilnehmer ist noch offen: Wann gehen wir in die zweite Runde?!

Infos zu kommenden Terminen und Diskussionen zum Thema SEO findet ihr in der Meetup-Gruppe.